Hintergrund
Das Projekt »design awards database« begann 2011 als Projekt am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Mainz und wird nun an der Fachhochschule Bielefeld unter der Leitung von Prof. Robert Paulmann weitergeführt. Ziel war es, Orientierung in den Dschungel der diversen Design-Wettbewerbe zu bringen: Alleine für den Bereich Kommunikationsdesign gibt es im europäischen Raum nahezu zwei Dutzend Wettbewerbe. Sie alle unterscheiden sich stark hinsichtlich ihrer Relevanz sowie der Teilnehmerbedingungen. Dies betrifft insbesondere die anfallenden Kosten für die Anmeldung sowie im Falle der Auszeichnung.

Perspektivisch ist ein Wettbewerbs-Ranking geplant. Mit seiner Hilfe soll für die Nutzer sehr schnell deutlich werden, welche Wettbewerbe interessant sind – und welche nicht. Es ist jedoch auch klar, dass die Erstellung eines Rankings schwierig ist und nie vollkommen objektiv sein kann: Bewertungskriterien sind dabei der Dreh- und Angelpunkt – ihre Auswahl und insbesondere die jeweilige Gewichtung beeinflussen das Ergebnis in hohem Maße. Kann man sich über die Auswahl der einzelnen Bewertungskriterien wahrscheinlich schnell einig werden, so sieht dies bei der Gewichtung eben dieser Kriterien ganz anders aus: Während z.B. großen Agenturen die Teilnahme- bzw. Folgekosten relativ gleichgültig sind, spielen sie für das Ein-Mann-Büro eine überaus wichtige Rolle. Dies betrifft auch andere Kriterien, die je nach Ausgangssituation unterschiedlich bedeutsam für den potentiellen Teilnehmer sind.

Insofern haben wir uns dafür entschieden, vorerst nur eine Datenbank zu erstellen, die es den Nutzern ermöglicht, über einen Filter die für sie spezifisch relevanten Aspekte abzufragen. Auf diese Weise ist es möglich, relativ schnell die für sich geeigneten Wettbewerbe zu bestimmen. Selbstverständlich können unsere Angaben nur der ersten Orientierung dienen und ersetzen nicht die intensive Auseinandersetzung mit den jeweiligen Teilnahmebedingungen.

Noch befinden sich die Datenbank in der Beta-Phase und beschränkt sich auf den Bereich Kommunikationsdesign. Sobald die Beta-Phase abgeschlossen ist, wird eine Erweiterung auf den Bereich Produktdesign erfolgen.

Alle Angaben beziehen sich auf die aktuell öffentlich verfügbaren Zahlen, die wir nach bestem Wissen und Gewissen zusammengefasst und eingepflegt haben – trotzdem können wir keine Gewähr für diese Angaben übernehmen. Sollten Fehler oder fehlende Angaben auffallen, freuen wir uns über eine kurze Nachricht, um die entsprechende Korrektur durchführen zu können. Gleiches gilt für inhaltliche und strukturelle Aspekte.